Geschichte der Erlenschule

Die erste “Schule in den Erlen” stand seit 1874 am Erlenweg und war eine Volksschule. Nachdem die damals noch selbstständige Annener Gemeinde das Schulhaus an die Firma Krupp verkauft hatte, ließ sie im Jahr 1900 am heutigen Standort eine Schule bauen, die 1901 von 6 evangelischen und 2 katholischen Klassen bezogen wurde. 1907 wurde zusätzlich eine Turnhalle errichtet. Die Erlenschule feierte im Mai 2000 das 100-jährige Jubiläum mit einem großen Zirkusprojekt.

Das Schulgebäude der Erlenschule besteht aus drei Bauabschnitten. Der Bruchsteinbau ist der älteste und trägt die Jahreszahl 1900. In ihm sind 8 Klassenräume untergebracht. 1952 ließ die Stadt Witten einen zweiten Teil hinzufügen, und 1984 wurde die Schule noch einmal umgebaut und erweitert.

Die heutige Turnhalle wurde 1965 neu gebaut, weil die alte nicht mehr den Ansprüchen entsprach. Der Schulhof bekam 1987 seine jetzige kindgemäße Ausstattung. 1994 ließ die Stadt Witten auf dem Gelände der Erlenschule zusätzlich einen Kindergarten errichten.

Viele Jahre war die Erlenschule eine Volksschule, bevor sie mit der großen Schulreform 1968 zu einer Gemeinschaftsgrundschule wurde. Mit dem Schuljahr 2005/2006 wurde die Erlenschule Offene Ganztagsschule.

Seit 1958 besitzt die Erlenschule einen Schulverein. Viele Eltern sehen in dieser wichtigen Einrichtung eine Möglichkeit, die Schule zu unterstützen.